Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

"Ein hervorragendes Beispiel für Inklusion"

Vor 60 Gästen hat das Betreute Wohnen am Sommerberg am Freitag, 24. April 2015, die Kunstausstellung „Duplex“ im Alten Lohrer Rathaus eröffnet. 

Bernd Ruß, der Verwaltungsdirektor des Bezirkskrankenhauses (BKH) Lohr, sagte, der Name „Duplex“ lasse verschiedene Blickwinkel erahnen. Die Gruppe sei „wild entschlossen“, die 2009 begonnene Reihe fortzusetzen. Abteilungsleiter Klaus Werthmann ging auf die Bedeutung des lateinischen Wortes „Duplex“ ein: „Es steht für doppelt und bedeutet, dass alles im Leben gegensätzlich gesehen werden kann.“

Diese Gegensätze spiegeln sich laut Werthmann schon in den Exponaten wider: „Es gibt zehn Schattenbilder im Stil der Pop Art. Und zehn großformatige Schwarz-Weiß-Fotos – und es ist ja bekannt, dass man hier mit Licht malt.“ Auch inhaltlich sind seinen Worten nach Gegensätze sichtbar. Die Gemälde zeigen Tiere, die Fotos bilden vom Menschen geschaffene Objekte ab. 

DSC_0245a

Gegensätzlich sind auch die beiden Künstler. Die junge Ronja Malick, seit Dezember 2014 im Betreuten Wohnen, hat erst vor wenigen Wochen mit dem Fotografieren begonnen. Wolfgang Schmelz hingegen ist ein „alter Hase“ in Sachen Kunst. In jungen Jahren machte er bereits Konzertfotos und wandte sich danach der Industriefotografie zu. Seit seinem elften Lebensjahr malt er. Seine Schattenbilder lehnen sich an die New Wave- und Punk-Bewegung der 1980er Jahre an.

DSC_1205

Schmelz trennt sich nun von der Gruppe und stellt auf eigene Faust aus. Er wird voraussichtlich vom 16. bis 23. September 2016 in der neuen Kulturhalle in der Gärtnerstraße seine eigene Ausstellung präsentieren. „Im Betreuten Wohnen haben wir das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe im Sinn“, erläuterte Werthmann den Weggang des letzten Malers der Gruppe. Schmelz sei ein hervorragendes Beispiel für Inklusion und damit dem Grundrecht der Eingliederung behinderter Menschen in den Alltag.

Auf den Begriff Inklusion ging auch Armin Grein, der Vertreter des Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel, ein: „Die heutige Vernissage ist ein wunderbares Beispiel für ihre Umsetzung.“ „Duplex“ passe hervorragend zu den Exponaten, in denen die Künstler dem Betrachter nicht nur die unterschiedlichen Seiten der Kunst vor Augen führten. „Wir werden konfrontiert mit Beobachtungen aus ihrem Alltag.“ Pablo Picasso habe es so ausgedrückt: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ Laut Grein wecken der Umgang mit Malerei und Fotografie das Selbstbewusstsein der Künstler. Ebenso trügen ihre Ausstellungen dazu bei, Ressentiments abzubauen.

Die Zweite Bürgermeisterin Christine Kohnle-Weis nannte die Präsentation eine „außergewöhnliche. Sie macht die Schönheit kleinster Teilchen sichtbar und fixiert die Gefühlswelt der Kunstschaffenden in ihren Werken.“.

Die Ausstellung im Alten Rathaus ist bis 30. April zu sehen. Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 13 bis 18 Uhr. kw

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Klaus Werthmann
Abteilungsleiter Betreutes Wohnen am Sommerberg
Dipl. Päd. (Univ.)
Am Sommerberg 35
97816 Lohr a.Main
Tel: 09352 - 503-70311
Fax: 09352 - 503-70300
Brigitte Henning
Verwaltung Betreutes Wohnen am Sommerberg
Am Sommerberg 21
97816 Lohr a.Main
Tel: 09352 - 503-20001
Fax: 09352 - 503-70000